Physical Activity-Physiologie

Dieser Artikel beschreibt die Einflüsse körperlicher Aktivität auf  verschiedene Organsysteme des Körpers.

Trainingsphysiologie

Körperliches Training fordert die Anpassung mehrerer physiologischer Systeme des Körpers, um die Homöostase (das innere körperliche Gleichgewicht) aufrecht zu erhalten (vgl. 1,2).

Während des Trainings wird die Homöostase durch einen Anstieg des Sauerstoff- und Nährstoffverbrauchs gestört.  Gleichzeitig müssen Kohlendioxid und andere Stoffwechselendprodukte abgebaut werden. Die steigende Körpertemperatur und ein Säureungleichgewicht, sowie variierende Hormonlevel müssen ausbalanciert werden (vgl. 1,2).

Überschriften bitte anklicken:

kardiovaskuläre und pulmonale Anpassungen an Training

  • kardiovaskuläre Anpassungen
  • pulmonale Anpassungen

physiologische kurz- und langfristige Trainingseffekte

  • Physiologische kurzfristige Anpassungen an ein Krafttraining
  • Langfristige Anpassungen an regelmäßiges Training

Kontraindikationen

Unerwünschte Effekte

FITT-Trainingsprinzip

Trainingsplanung

Fitness Teste und Risikoabschätzung

Literaturverzeichnis

Von Nadja Thöner

Advertisements